Grundstücksentwässerung      KS-SV-GE-ZB     Modul 2 des GE-ZB: Grundlagen der Kanalsanierung und Auswahl des geeigneten Sanierungsverfahrens für Grundstücksentwässerungsberater (öffentliche Kanäle und GEA)
Der SAG-Akademie zertifizierte Grundstücksentwässerungsberater umfasst dabei 78 Unterrichtseinheiten (1 UE = 45 min). Die Teilnehmer erlernen in den Modulen die Grundlagen zu allen Gewerken der Grundstücksentwässerung (DI-GE-ZB und KS-SV-GE-ZB) sowie das selbstbewusste und sichere Auftreten als Berater (IM-KO) und die Schnittstellenfunktion zwischen Grundstückseigentümer und der kommunalen Verwaltung (KV-G-GE). Der zertifizierte Grundstücksentwässerungsberater der SAG-Akademie gliedert sich in 4 Module. Zum Abschluss jedes Moduls erfolgt eine Abschlussprüfung zu den jeweiligen Modulinhalten. Die einzelnen Modulbeschreibungen, sowie die einzelnen Termine der Module finden Sie dazu hier:


Der Lehrgang beinhaltet das Modul KS-SV-GE Grundlagen der Kanalsanierung und Auswahl des geeigneten Sanierungsverfahrens (öffentliche Kanäle und GEA). In diesem Lehrgang werden die Grundlagen der Sanierung gelehrt.


 
Allgemeines

Das Modul KS-SV-GE-ZB ist eines von vier Modulen zum Grundstückentwässerungsberater. 

Bitte beachten Sie die Teilnahme- und Zulassungsvoraussetzungen für den Lehrgang GE-ZB!  

Bitte lesen Sie die Beschreibung des Lehrgangs oder setzen Sie sich mit uns direkt in Verbindung, wir helfen Ihnen gerne weiter. 
Bei zuvor bestandenen Modulen oder gleichrangigen Nachweisen von SAG-Zertifikaten ist im Einzelfall eine Verkürzung des GE-ZB möglich. Schauen Sie bitte dazu im GE-ZB nach den verschiedenen Verkürzungsmöglichkeiten.


Zielgruppe

  • Ingenieure einer einschlägigen technischen Fachrichtung (zum Beispiel Bauingenieurwesen) mit einer einschlägigen mindestens 3-jährigen Berufspraxis,
  • Meister im Straßenbau,
  • Maurer- und Betonbauer- (Bezug zum Kanalisationsbau),
  • Installateur- und Heizungsbauer
  • Brunnenbauer-Handwerk,
  • Meister für Rohr-, Kanal- und Industrieservice
  • Personen mit einem gleichwertigen Berufsabschluss in der entsprechenden Fachrichtung.
  • Personen mit abgeschlossener einschlägig handwerklicher oder gewerblich technischer Ausbildung und mindestens 2-jähriger Berufserfahrung in dem Bereich der Instandhaltung von Entwässerungsanlagen.
  • Gegebenenfalls Personen mit einer Ausbildung im Bereich der Verwaltung 

Teilnahme- und Zulassungsvoraussetzungen

  • Ingenieure einer einschlägigen technischen Fachrichtung (zum Beispiel Bauingenieurwesen) mit einer einschlägigen mindestens 3-jährigen Berufspraxis,
  • Meister im Straßenbau,
  • Maurer- und Betonbauer- (Bezug zum Kanalisationsbau),
  • Installateur- und Heizungsbauer
  • Brunnenbauer-Handwerk,
  • Meister für Rohr-, Kanal- und Industrieservice
  • Personen mit einem gleichwertigen Berufsabschluss in der entsprechenden Fachrichtung.
  • Personen mit abgeschlossener einschlägig handwerklicher oder gewerblich technischer Ausbildung und mindestens 2-jähriger Berufserfahrung in dem Bereich der Instandhaltung von Entwässerungsanlagen.
  • Personen mit einer Ausbildung im Bereich der Verwaltung ohne technischen Hintergrund, können am Lehrgang erst nach einer Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen durch die SAG-Akademie GmbH teilnehmen. Grundsätzlich gilt eine 5-jährige Berufserfahrung mit dem nachweisbaren Bezug zur Praxis in der abwassertechnischen Branche. Die SAG-Akademie GmbH behält sich das Recht vor, während der Zulassungsprüfung auf den Besuch weiterer Lehrgänge zu verweisen, um einer Zulassung zuzustimmen.


Seminarbeschreibung / Seminarinhalte

Aufbau des Lehrgangs

Im Rahmen der Erstellung von Kanalsanierungskonzepten und Sanierungsplanungen, stellt die Auswahl eines geeigneten Sanierungsverfahrens zur Schadensbehebung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden ein entscheidendes Kriterium dar.

Der Lehrgang vermittelt dem Teilnehmer einen Überblick über die gängigen Sanierungsverfahren im Bereich der Grundstücksentwässerung und der öffentlichen Kanalisation. Die Verfahrensvorstellung wird durch umfangreiches Bild- und Filmmaterial ergänzt. Informationen über Durchführung, Einsatzmöglichkeiten und Anwendungsgrenzen sowie Vor- und Nachteile ergänzen die Verfahrensvorstellung. 
 
Anhand von Schadensbildern und -filmen werden dem Teilnehmer die Grundlagen und Vorgehensweisen vermittelt, um qualifizierte Vorschläge zur Schadensbehebung unterbreiten zu können.

Themen sind u.a.:
  • Ursache und Auswirkung von Kanalschäden
  • Überblick und Verfahrenserklärung der gängigen Sanierungsverfahren (Reparatur, Renovierung)
  • Einsatzmöglichkeiten und Anwendungsgrenzen von Sanierungsverfahren
  • Vor- und Nachteile von Sanierungsverfahren
  • Zulassungen von Sanierungsmaßnahmen (DiBt)
  • Nutzungsdauer von Sanierungsmaßnahmen
  • Kostenansätze von Sanierungsverfahren
  • Vergleichsansätze offene/geschlossene Bauweise
  • Auswahl geeigneter Verfahren zur Sanierung von Haltungsschäden unter Berücksichtigung von Randbedingungen


Lehrgangszertifikate / Teilnahmebescheinigungen

  • Qualifikationsnachweis bei bestandener Prüfung (Sachkundezertifikat). Die 3-seitige Zertifizierung enthält die Urkunde, Benotung und Seminarinhalte
  • Gesamtzertifizierung nach Abschluss des Gesamtlehrgangs
  • Teilnahmebescheinigung bei Seminarteilnahme ohne Prüfung oder nicht bestandener Prüfung (die Prüfung kann maximal 2-mal wiederholt werden)

Zertifikate und Bescheinigungen werden, je nach Seminarart, nach Seminarende ausgehändigt oder
zu Händen des Teilnehmers an den Auftraggeber versendet!
 
Die Zertifizierung erfolgt in Kooperation mit dem VDRK Verband der Rohr- und Kanal-Technik- Unternehmen e.V., Kassel.

Kooperationen

 
Kosten:   590,00  € zzgl. MwSt.
Dauer:      2  Tage






Termine und Buchung
Klicken Sie auf einen Termin um diesen zu buchen
 
15.11.2021
Lünen   ( 21-KS-SV-GE-ZB-02-L)